Sandra Schafroth, lic. phil.

Psychotherapie und Psychoonkologie

Wenn wir mit der Erfahrung des Leids konfrontiert sind, dürfen wir unsere innere Stärke nicht verlieren

(Dalai Lama)

Innere Stärke oder Resilienz ist unsere Fähigkeit, mit schwierigen Umständen und Situationen umzugehen, Krisen zu überwinden und vielleicht sogar daran zu wachsen. Jeder Mensch trägt solche Fähigkeiten in sich. Rechtzeitig um Hilfe bitten, ist eine dieser Fähigkeiten. Herzlich Willkommen.

Mir liegt es am Herzen, Sie darin zu unterstützen, Ihre Resilienz zu fördern, um Belastendes zu bewältigen und zu verarbeiten. Hierzu ist es neben der Linderung von seelischen Belastungen wichtig, dass eigene Ressourcen gestärkt und neue Fähigkeiten aufgebaut werden. Damit kann ein persönlicher Weiterentwicklungsprozess angeregt und das eigene Potential entfaltet werden.

Ich freue mich, Sie kennenzulernen und Sie ein Stück auf Ihrem Lebensweg begleiten zu dürfen.

Angebot

Mein Angebot umfasst psychologische und psychoonkologische Beratung und Therapie für erwachsene Personen. Im Notfall biete ich auch Hausbesuche an.

Psychotherapie & Beratung

Meine Behandlungsschwerpunkte liegen in folgenden Bereichen:
• Ängste und Depressionen
• Erschöpfungszustände
• Krisen
• Trennung
• Trauer und Verlust
• Trauma
• Schwierigkeiten in Partnerschaft, Familie und Beruf
• Persönliche Veränderungsprozesse, Neuorientierung
• Integration spiritueller Erfahrungen
• Beratung von Angehörigen kranker Familienmitglieder

In einer Psychotherapie unterstütze ich Sie darin, seelisches Leiden zu lindern und individuelle Veränderungswünsche umzusetzen. Auf diesem Weg liegt mir sehr daran, persönliche Ressourcen zu stärken und neue – dem eigenen Entwicklungsprozess förderliche – Umgangsformen mit Belastungen aufzuzeigen.

In einer psychologischen Beratung helfe ich Ihnen dabei, belastende Probleme und persönliche Krisen besser zu verstehen und neue Perspektiven ans Licht zu bringen, damit ein individueller Veränderungsprozess in Gang kommt. Eine psychologische Beratung ist als Kurzintervention gedacht mit einer oder wenigen Sitzungen.

Psychoonkologie

Psychoonkologie ist mein Spezialgebiet. Ich unterstütze seit vielen Jahren Menschen, die selbst oder als Angehörige mit einer Krebserkrankung oder einer anderen schweren Erkrankung konfrontiert sind. Es ist mir ein grosses Anliegen, Ihnen im Umgang mit Belastungen, die mit der Erkrankung und der Behandlung
einhergehen können, hilfreich und stärkend zur Seite zu stehen, z.B. bezüglich

• Unsicherheit bzw. Angst bzgl. Behandlungserfolg und Krankheitsverlauf, Zukunftsangst, depressiver Verstimmung, Scham, chronischer Müdigkeit, drohende Selbstwertminderung oder Schlafstörungen
• ungünstiger Auswirkung der Erkrankung auf Partnerschaft und Familie (z.B. Kommunikation, Rollenveränderungen, Sexualität)
• Krankheitsverarbeitung
• Nebenwirkungen und Spätfolgen der medizinischen Behandlung
• sozialer Rückzug (z.B. durch fehlende Kraft oder Schmerzen)
• berufliche Probleme (z.B. eingeschränkte Zukunftsplanung, drohender oder erfolgter Arbeitsplatzverlust)

und vieles mehr

Methoden

Meine Arbeitsweise ist klärungs- und ressourcenorientiert. Dabei stütze ich mich auf wissenschaftlich anerkannte und bewährte Methoden und beziehe achtsamkeits- und akzeptanzbasierte Verfahren mit ein.

Als kognitive Verhaltenstherapeutin setze ich unter anderem folgende Methoden ein:
• Kognitive Verhaltenstherapie um Fertigkeiten dazuzulernen und nicht hilfreiches Verhalten zu identifizieren und zu verändern, wenn es sich als problematisch erweist.
• Achtsamkeitsbasierte Verfahren um mit sich selbst in Kontakt zu kommen und sich in den Fluss des Lebens zu integrieren.
• Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) um unangenehmen Gedanken und Gefühlen mit Akzeptanz zu begegnen und das tatkräftig umzusetzen und zu leben, was einem wirklich wichtig ist.
Achtsames Selbstmitgefühl (Mindful Self-Compassion) um sich auch in schwierigen Zeiten sicher und verbunden zu fühlen.
• Self-Boundary Awareness um das Bewusstsein für die Ich-Grenze zu fördern und das zwischenmenschliche Umgangsrepertoire zu erweitern.

Die Wahl der psychotherapeutischen Methode richtet sich nach Ihren individuellen Bedürfnissen, Problembereichen und Zielen. In einem ersten Kennenlerngespräch werden diese gemeinsam identifiziert und mögliche Ansatzpunkte für IhreVeränderungswünsche definiert. Für ein gutes Gelingen der Behandlung spielt die therapeutische Beziehung eine Schlüsselrolle. Sie setzt Vertrauen ins Gegenüber voraus. Ist dieses vorhanden, kann der gemeinsame Weg beginnen, Schritte in Richtung Ihrer Ziele zu gehen.

Konditionen

Honorar: Der Ansatz für eine Sitzung à 50 Minuten beträgt CHF 170.–.

Meine Arbeit berechne ich nach Zeitaufwand. Die erste Sitzung und Gespräche mit zwei und mehr Personen dauern in der Regel länger und werden entsprechend verrechnet. Bei Terminen ausserhalb der Praxis wird die effektive Anfahrtszeit nach dem Ansatz für eine Sitzung à 50 Minuten berechnet.

Kostenträger: Psychologische Psychotherapie wird von der Grundversicherung nicht abgedeckt. Viele Zusatzversicherungen leisten jedoch finanzielle Beiträge an eine psychologische Psychotherapie. Ich bin von allen schweizerischen Krankenkassen anerkannt. Je nach Zusatzversicherung verlangt die Krankenkasse eine ärztliche Überweisung. Bitte kontaktieren Sie Ihre Krankenkasse, um nähere Informationen zu erhalten.

Bei psychischen Beschwerden infolge eines Unfalls oder eines Verbrechens haben Sie die Möglichkeit, bei Ihrer Unfallversicherung bzw. bei der regionalen Opferhilfe die Übernahme der Kosten für eine Psychotherapie zu beantragen.

Terminabsagen: Vereinbarte Termine können ohne Kosten bis 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin abgesagt werden. Bei kurzfristigen Absagen werden CHF 100.– verrechnet, bei Nichterscheinen wird der volle Ansatz in Rechnung gestellt.

lic. phil. Sandra Schafroth

Fachpsychologin für Psychotherapie FSP
eidgenössisch anerkannte Psychotherapeutin

Psychologische Ausbildung
Studium der Klinischen Psychologie und Allgemeinen Psychologie mit kombiniertem medizinischem Nebenfach an der Universität Basel mit Abschluss lic. phil. (2005). Lizentiat zum Thema: Krankheitsbewältigung bei Brustkrebs. Einzelfallanalysen zum Erleben der ersten Krankheitsphase und des Medizinalsystems.

Psychotherapeutische Weiterbildung
• Postgradualer Studiengang in Kognitiver Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin an der Universität Zürich mit Abschluss Master of Advanced Studies in Psychotherapie – «MAS» (2013)
• Fachpsychologin für Psychotherapie FSP (2013)
• Praxisbewilligung zur selbstständigen Durchführung von Psychotherapie des Kantons Basel-Stadt (2015)
• Weiterbildung Psychosoziale Onkologie für approbierte Psychotherapeut/innen in Freiburg im Breisgau (Zertifikat «WPO-PT» der Deutschen Krebsgesellschaft, 2016)

Fortlaufende Fortbildungen nach den Richtlinien des Berufsverbandes der Föderation Schweizerischer Psychologinnen und Psychologen (FSP), insbesondere in Psychoonkologie, Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT), Mindful Self-Compassion (MSC), Boundary Based Awareness Counseling and Coaching, u.a.

Psychologische und psychotherapeutische Berufstätigkeit

seit 2017 im Palliativzentrum Hildegard in Basel
seit 2017 in eigener Praxis in Basel
2009 – 2017 Praxis Dr. med. M. Hofecker in Basel
2015 – 2016 Stellvertretung Konsiliaria Psychoonkologie im Palliativzentrum Hildegard in Basel
2009 – 2015 Sprechstunde für Psychoonkologie der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsspitals Zürich
2008 – 2009 Abteilung Psychosomatik und Psychosomatische Onkologie der Klinik Schützen in Rheinfelden
2005 – 2007 Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD): Akut- und Privatstation, ADHS-Sprechstunde für Erwachsene, Sozialpsychiatrie
2007 externe Psychotherapeutin im SNF Forschungsprojekt «Etiology and Psychological Treatment of Separation Anxiety Disorder in Childhood» der Abt. Klinische Kinder- und Jugendpsychologie der Universität Basel

Lehrtätigkeit
• Weiterbildung für diplomierte Pflegefachpersonen des Lehrgangs Palliative Care Level B1 am Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt (BZG) zum Thema «Selbstpflege in der Palliative Care» (seit 2017)
• Weiterbildung für Pflegefachpersonen am Universitätsspital Zürich zum Thema «Psychoonkologie» (2012-2015)
• Fortbildung für Pflegefachpersonen des Studiengangs MAS in Oncological Care an der Kalaidos Fachhochschule Gesundheit Zürich zum Thema «Sexualität und Krebs bei der Frau» (2010-2012)
• Fortbildung für Ärzte an den Medidays Zürich zu den Themen «Psychoonkologie» und «Leben mit und nach Krebs: körperliche und psychosoziale Spät- und Langzeitprobleme» (2010-2012)

Ordentliche Mitgliedschaften
• Föderation Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP)
• Verband der Psychologinnen und Psychologen beider Basel (PPB)
• Schweizerische Gesellschaft für Psychoonkologie (SGPO)

Kontakt

Praxisgemeinschaft Freie Strasse, 2. Stock.
Lift ist vorhanden, jedoch nicht rollstuhlgängig.

lic. phil. Sandra Schafroth
Praxis für Psychotherapie und Psychoonkologie

Freie Strasse 59
4051 Basel
077 521 97 30
kontakt@psychotherapie-schafroth.ch

Im Notfall können Sie sich an folgende Stellen wenden:
• Medizinische 24h-Notrufzentrale (061 261 15 15) – link: www.mnzbasel.ch/de.html
• In lebensbedrohlichen Situationen: Sanitätsnotruf und Krankentransport (144)

Links:
www.psychologie.ch
• Krebsliga beider Basel www.klbb.ch
• Ein Unterstützungsprogramm für Familien mit einer elterlichen Krebserkrankung www.famoca.ch
www.psychoonkologie.ch
www.contextualscience.org/ACT_Germany
www.self-compassion.org
augen-blicke.photo